Archiv der Kategorie: Pfad der Menschenrechte

Menschlichkeit

Die folgenden Texte über Menschenrechte haben Solinger Schülerinnen und Schüler geschrieben, die erst seit kurzem in unserer Stadt leben und die internationale Klasse des Mildred-Scheel-Berufskollegs besuchen. Am 9. November 2016, nach dem Gedenken an die Reichspogromnacht von 1938, in der auch in Solingen die Synagoge brannte und jüdische Mitbürger überfallen wurden, trugen die Jugendlichen ihre Texte im Theater und Konzerthaus Solingen vor. Hier setzen Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen jedes Jahr gemeinsam ein Zeichen gegen Hass und Rassismus und für ein friedliches Miteinander.

Das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Solingen hat 2017 eine Broschüre mit Texten und Fotos der Jugendlichen herausgebracht. In Kooperation mit der Pfarreiengemeinschaft Solingen-West enstand außerdem eine Ausstellung. Die Hefte sind kostenlos beim Kommunalen Integrationszentrum, Friedrichstr. 46 erhältlich. Kontakt: Michael Roden, Tel.: 0212 / 250 80 911, E-Mail: m.roden@solingen.de

Die Sprachaufnahmen entstanden im Herbst 2016 in einem Workshop des Projekts „Wenn aus Fremden Freunde werden“ des Jump-In (AWO Aqua).


Das Recht auf freie Meinungsäußerung

Menschenrechte sind wichtig und müssen von allen Menschen beachtet werden. Natürlich ist es auch notwendig und grundlegend, dass man
Ernährung bekommt, eine Wohnung hat und nicht getötet wird. Aber bisher war ich noch nie in Lebensgefahr, hatte immer etwas zu essen, eine Wohnung zum Leben und die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen.

Was, wie ich finde, nicht so gut umgesetzt wurde in meinem Heimatland China, war das Recht, dass man seine Meinung frei äußern darf. Deswegen ist mir dieses Recht am wichtigsten. Die Regierung will manchmal nur die positive Ansicht über sich hören, aber das ist unmöglich und eigentlich nicht gut für die Entwicklung des Landes, weil es noch nicht perfekt ist.

Die Regierung muss die Meinung von allen Menschen respektieren und über die negativen Meinungen nachdenken, dann kann die Gesellschaft besser und demokratischer sein. Alles in allem ist mir das Recht, dass man sich frei äußern darf, am wichtigsten und ich hoffe sehr, dass die Regierung auch zustimmt.

Jiani aus China


Jeder Mensch hat das Recht, eine Schule zu besuchen

Mir ist dieses Menschenrecht am wichtigsten, weil die Bildung die größte Waffe ist, mit der wir die Welt verändern können. Die folgenden Sätze kommen von NELSON MANDELA:

Wenn jemand gebildet ist, wird er wissen, was gut für ihn und für andere Menschen ist. So wird er nicht die Regeln brechen, sondern sie respektieren!

Bildung ist die Basis für ein gutes Leben. Wenn jemand zur Schule geht, dann versteht und lernt er viel. Das größte Problem ist Unwissenheit. Viele Menschen verhalten sich unmenschlich, weil sie ungebildet sind. Wenn wir Unmenschlichkeit bekämpfen wollen, müssen wir die Ignoranz besiegen.

Ich spreche Englisch, Arabisch und ein bisschen Deutsch und kann so viele Kulturen und Gedanken verstehen, weil meine Sprachkenntnisse mir helfen, viele Informationen aufzunehmen. Ohne Bildung kann ich nicht denken. Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken.

Mohammed aus Somalia


Das Recht auf Freiheit

Die Freiheit ist mir das wichtigste Menschenrecht, denn wenn es in einem Land keine Freiheit gibt, wird in diesem Land kein Frieden und
keine Sicherheit herrschen. Außerdem werden wir Konflikte und Rassismus zwischen den Menschen sehen, wenn es die Diskriminierung und keine Gleichberechtigung durch die Regierung des Landes gibt.

Wegen der politischen Gründe und der fehlerhaften Verwaltung hatten einige Staaten Krieg und viele Leute starben oder wurden vertrieben. Ich habe auch mein Heimatland Syrien verlassen, weil es dort keine Sicherheit und Freiheit mehr gibt.

In Syrien ist seit ungefähr 5 Jahren Krieg. Niemand konnte nach draußen oder in die Schule gehen. Es gibt auch Entführungen und viele Leute sind obdachlos geworden. Deshalb konnte ich nicht mehr in Syrien bleiben. Zum Schluss meine ich, dass die Meinungsfreiheit respektiert werden muss. Ohne Meinungsaustausch gibt es keine Wahrheit.

Dilan aus Syrien


Jeder Mensch hat das Recht, eine Schule zu besuchen

Alle Kinder sollen gemeinsam zur Schule gehen dürfen, egal ob sie eine Behinderung haben oder nicht. Lernen ist für alle Menschen wichtig. Auch wenn die Eltern wenig Geld haben.

Alle Menschen müssen die gleichen Bildungsmöglichkeiten haben. Jeder Mensch kann etwas lernen und sollte zur Schule gehen dürfen. Lernen kann ein gutes Leben in der Zukunft schaffen. Kein Mensch wird ausgeschlossen, egal ob man eine Behinderung hat, arm ist oder aus einem anderen Land kommt.

Ein Beispiel: In Entwicklungsländern können viele Kinder nicht die Schule besuchen, weil die Gebühr sehr hoch ist. Es gibt die Privatschule und die staatliche Schule. In beiden Schulen muss man Geld bezahlen für die Schuluniform und den Schulbedarf. Die staatliche Schule kostet viel weniger Geld als die Privatschule. Trotzdem können viele Kinder nicht die Schule besuchen.

Die Bildung von Kindern hat Spiralwirkung. Das bedeutet, dass die Eltern, die selbst zur Schule gehen durften, auch dafür sorgen, dass ihre eigenen Kinder besser gebildet werden und bereit für die Zukunft sind. Ich finde, dass die Schule sehr wichtig in unserem Leben ist, weil man ohne Schule nicht seine Zukunft planen kann.

Mariam aus dem Libanon


Fotos: Daniela Tobias, photozeichen.de

Erstes Treffen Audioguide

Eröffnung MenschenrechtspfadNach dem ersten Info-Gespräch bei der Redaktionssitzung der karl-Jugendredation des Solinger Tageblatts haben wir jetzt einen neuen Termin, um konkret in die Arbeit am Audioguide für den Pfad der Menschenrechte einzusteigen.

Wir würden uns gerne am Mittwoch, den 13. November um 19 Uhr im Jump-In an der Konrad-Adenauer-Str. 66 treffen.
Willkommen sind Jugendliche ab 14 Jahren, auch Neueinsteiger!

Wir werden an dem Abend den Pfad und die Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte im Einzelnen vorstellen. Vielleicht habt Ihr vorher schonmal Zeit, an der Korkenziehertrasse zwischen Sportplatz und Vogelsang vorbeizuschauen. Bei Bedarf können wir dann gerne noch einen gemeinsamen Wochenendtermin vereinbaren, um uns den Pfad bei Tageslicht anzusehen.

Was wir momentan alles schon zum Pfad auf unserer Webseite haben, seht ihr hier:
http://www.amnesty-solingen.de/mrp

Es wäre toll, wenn sich an dem Abend schon erste Themen verteilen ließen, an denen Ihr arbeiten möchtet. In welchem Rhythmus wir uns dann weiter treffen, werden wir ebenfalls an dem Abend besprechen.

Ihr könnt Euch den Termin auch via facebook merken:
https://www.facebook.com/events/174299052760477

Wer in den Verteiler aufgenommen werden möchte, bitte Email an info@amnesty-solingen.de

Wir freuen uns auf eine kreative Zusammenarbeit!

Audioguide für Pfad der Menschenrechte

Pfad der MenschenrechteAm Mittwoch, 2.10. stellen wir unser Projekt „Audioguide für den Pfad der Menschenrechte“ in der karl-Redaktion beim Solinger Tageblatt vor. Auch Interessierte, die nicht zur Redaktion gehören, sind herzlich eingeladen!

Gesucht werden Jugendliche, die Lust haben mit uns kurze, ansprechende Texte zu den Menschenrechten zu schreiben und einzusprechen. Wir bieten Euch ein professionelles Sprechtraining und Aufnahme im Studio. Die Aufnahmen werden über unsere Webseite abrufbar sein, können also auch über die QR-Codes auf den Tafeln des Menschenrechtspfads direkt vor Ort abgespielt werden. Der Pfad wurde im September 2012 an der Korkenziehertrasse eröffnet und soll durch den Audioguide noch lebendiger und anschaulicher werden.

Wir suchen außerdem organisatorische Partner wie Jugendleiter, Lehrer, usw., die im Rahmen Ihrer eigenen Angebote daran teilnehmen möchten.

Infos: Mittwoch, 2. Oktober 2013, 19 Uhr im Tageblatt-Haus Mummstraße oder unter info@amnesty-solingen.de

Recht auf Erholung

Die Gewerkschaft ver.di startete am Montag eine Aktionswoche für das Recht auf Urlaub. „Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub“, heißt es in Artikel 24 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Eine Pressekonferenz fand darum im Beisein von Vertretern der Amnesty-Gruppe am Pfad der Menschenrechte statt. Helmut Eckermann referierte dabei über die schwierige Situation der Gewerkschafter in Ländern wie Mexico und Guatemala, für die sich Amnesty einsetzt. Verdi-Geschäftsführer Jürgen Krause erinnerte an die Leistungen der Gewerkschaften in Deutschland, die erst in den 1960er Jahren einen gesetzlich geregelten Mindesturlaub erstreiten konnten.

Das Solinger Tageblatt berichtete am 4. Juni 2013: „Aktionswoche für den Urlaub“

Aktuell können Sie sich an einer Eil-Aktion von Amnesty International für einen Journalisten und Gewerkschafter aus dem Tschad beteiligen: Urgent Action für Eric Topona. Unter dem Link finden Sie Informationen zu dem Fall und Vorschläge für eine Email, die Sie bis zum 19. Juni 2013 an den Deutschen Botschafter der Republik Tschad schicken können.

Art. 24: Recht auf Erholung und Freizeit

Danke!

Nach der erfolgreichen Eröffnung des Pfads der Menschenrechte an der Korkenziehertrasse möchten wir uns nun noch einmal ausdrücklich bei all denen bedanken, die sich in den vergangenen Monaten für unser Projekt eingesetzt haben und für die engagierte Zusammenarbeit aller Beteiligten, die ihr eigenes Know-how eingebracht haben, wo es uns an Fachwissen fehlte, Ideen entwickelt haben, wenn es irgendwo hakte und immer als Ansprechpartner zur Stelle waren. Wir hoffen, Sie sind genauso stolz auf das Ergebnis wie wir!


v.l.: Oberbürgermeister Norbert Feith bei der Enthüllung der ersten Tafel, Margret und Norbert Engel (Ätztechnik Caspers) und das Team der Neuen Arbeit Ittertal GmbH, Bezirksbürgermeisterin Birgit Zeier

Unser Dank gilt:

  • Oberbürgermeister Norbert Feith
  • Bezirksvertretung Wald und Bezirksbürgermeisterin Birgit Zeier
  • Stadtdienst Natur und Umwelt, Dr. Klaus Strehlau und Barbara Azza
  • Technische Betriebe, Ingenieurbüro Grünflächen, Dirk Zenz
  • Ätztechnik Herbert Caspers, Margret und Thomas Engel, www.aehc.de
  • Jugendhilfewerkstatt Solingen, Heinz Siering, www.jugendhilfe-werkstatt.de
  • Neue Arbeit Ittertal gGmbH, Herbert Binkowski, www.ittertal.de
  • Grabmale Globisch, Beate Globisch, www.grabmale-globisch.de
  • Daniela Tobias, photozeichen.de


v.l.: Heinz Siering und Mitarbeiter der Jugendhilfewerkstatt Solingen, Beate Globisch (Grabmale Globisch), Dirk Zenz (Stadtdienst Natur und Umwelt)

Außerdem danken wir Matthias Bifolchi und Christopher Collings, sowie dem Duo „Improv“ mit Henning Schlömer und Adel Ghanaim für die tolle musikalische Begleitung der Eröffnungsfeier! Für die Zukunft hoffen wir auf eine gute Zusammenarbeit mit der Klasse 8c des Gymnasiums Vogelsang, die ein Auge auf den Pfad haben wird.


v.l.: Klasse 8c (Gymnasium Vogelsang), Christopher Collings und Matthias Bifolchi, Adel Ghanaim und Henning Schlömer (Duo Improv), Daniela Tobias

Gefreut haben wir uns auch über das Grußwort von Walter Scheel, dem ehemaligen Bundespräsidenten und gebürtigen Solinger. Er schrieb uns:

Grußwort Walter Scheel

„Besonders liegen mir die Freiheitsrechte am Herzen, aber natürlich bin ich als treuer Staatsbürger an allererster Stelle unseren Grundrechten und insbesondere den Menschenrechten verpflichtet und schätze sie sehr.“

Denjenigen, die für die Errichtung des Pfads der Menschenrechte bislang gespendet haben, gilt ebenfalls unser außerordentlicher Dank! Da die Liste derzeit noch nicht komplett ist, möchten wir uns mit der Nennung einzelner Namen solange noch gedulden.

Eröffnungs-Sonntag auf dem Pfad der Menschenrechte

Am Sonntag den 30.09.2012 konnten die Solinger den frisch eingeweihten Pfad der Menschenrechte „in Besitz nehmen“. Was sie bei strahlendem Sonnenschein auch ausgiebig taten. Wer sich gar die Zeit nahm, einige Fragen im Quiz zu den Menschenrechten zu beantworten, erhielt eine süße Belohnung. Auch Unterschriften für die Freilassung von Johan Teterissa wurden gesammelt.
Ein guter Start für den weiteren Weg.

Fröhliche Gesichter: Nicht nur auf den Illustrationen der 13 Tafeln, sondern auch bei Besuchern und den Mitgliedern unserer Gruppe.